Druckversion

Offenbarungspflicht

Letzte Änderung: 13.01.2016

Offenbarungspflicht im Arbeitsverhältnis

Die Offenbarungspflicht umschreibt die Verpflichtung des Arbeitnehmers, in einem Bewerbungsgespräch vor Abschluss eines Arbeitsvertrages oder im bestehenden Arbeitsverhältnis ungefragt auf persönliche Umstände des Arbeitnehmers hinzuweisen, die für das Arbeitsverhältnis erheblich bedeutsam sind. Die Offenbarungspflicht ergibt sich aus dem Grundsatz von Treu und Glaube, § 242 BGB. Eine Offenbarungspflicht kommt nur dann in Betracht, wenn ein besonderes Interesse des Arbeitgebers hieran besteht, das im Zusammenhang mit dem Arbeitsverhältnis steht und für den Arbeitnehmer keine übermäßige Belastung oder Beeinträchtigung des Persönlichkeitsrechts darstellt.

Fragen zur Offenbarungspflicht? Rechtsrat Arbeitsrecht


Hat Ihnen dieser Artikel geholfen?
 
Ja
 
Nein
Vielen Dank für Ihre Bewertung!